Spirituelle Phönix Medizin

Wissensdatenbank

Stottern

Spirituell gesehen ist die Zunge das Sinnesorgan des Herzens. Daher hat Stottern sehr viel mit einem verschlossenen Herzlotos beziehungsweise Herzchakra zu tun. Sprachfindungsstörungen hängen ebenfalls mit einem verschlossenen Herzlotos beziehungsweise Herzchakra zusammen. Die Ursache dafür kann ein erlebter Schock sein.

Aus Sicht der Psychosomatik ist das Organ Leber mit ihren negativen Emotionen Wut und unglücklich sein, beim Stottern involviert. Die Leber als Organ des Lebens zeigt durch eine Störung im Sprechverhalten, dass den Menschen sein Leben schmerzt.

Ebenfalls steht das Organ Lunge in Verbindung mit der Sprache. Aus dieser Betrachtungsweise entstehen Sprachstörungen aus erlebter Ungerechtigkeit, wie zum Beispiel den Mund massiv verboten zu bekommen,  Schläge auf den Mund oder dem Empfinden: keiner hört mich. Weitere Emotionen der Lunge, die eine Rolle spielen können, sind stumme Schreie, Trauer, Intoleranz und nicht im Leben stehen wollen.

Lösungsansätze:

  • Bewusstseinstherapie zum Thema Minderwertigkeit
  • Ätherheilung
  • Katathymes Bilderleben
  • RIMA 0 und RIMA 1
  • Heillaute singen
  • Die Heilkraft des Holunders nutzen
  • Die Heilkraft des Calcedon und des Rubins nutzen, um den verschlossenen Kehlkopflotos (-chakra) zu öffnen
  • Zungenbrecher lösen das verschlossene Herz, indem der Mensch lachen muss, wenn er sich verspricht
  • Zungengymnastik
  • Ritual: Das Schweigen der Zunge
  • Nierenausstreichen zum besseren Halt im Leben
  • Geistige Chirurgie: Strukturoperation der Lunge über die Buddhiebene, um die Keimanlage zu verändern. Stottern ist ein Strukturproblem.
Nächster Eintrag

Schilddrüse